Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Arbeitskreis I – Nachhaltigkeit –

Protokoll der Sitzung der Vorbereitungsgruppe Nachhaltigkeit vom 6.Februar 2013

Ort: Bistro 84 bei Alex Rothenbacher

Teilnehmer: Bernard Gregic, Alex Rothenbacher, Wolfgang Sigloch

Beginn: 20:15.,Ende: 21:45

Protokoll: Wolfgang Sigloch

 

1. Wir verständigen uns darauf, Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) als unser Kernthema zu verstehen unter Übernahme des Mottos „Mitdenken, Mitgehen, Mitgestalten“. (LUBW). Da einige Themen (z.B. Mobilität, Biosphärengebiet) bereits seitens der Kommune bzw. in der Lokalen Agenda 21 bearbeitet werden, ist es wichtig, dass wir uns auf die für uns wesentlichen Sachverhalte konzentrieren. Wir sind uns einig, dass diese möglichst konkret an Projekten ausgerichtet sein und vor allem die Jugend, aber auch eine breite Basis in der Ehinger Bürgerschaft erreichen sollen, mit dem Ziel ein Bewusstsein für „Nachhaltige Entwicklung“ in allen Bereichen auf kommunaler Ebene zu schaffen. Wie dies geschehen kann, hat Alex Rothenbacher in seiner Tätigkeit in der Umweltbildung erprobt. Ein Konzept dieser Art wird von uns auch als Element der BNE für tauglich befunden und soll angestrebt werden.

 

2. Konkret bedeutet dies, dass wir versuchen wollen, Verbände und Vereine, die im weitesten Sinne sich mit Umwelt und Nachhaltigkeit beschäftigen, anzusprechen und für die Mitarbeit in einem „Netzwerk Nachhaltigkeit“ zu gewinnen.

In Frage kommen dafür z.B.

- BUND

- NABU

- Weltladen

- Lernort Bauernhof

- Biobauern

- Forst

- Jäger

- Imker

- vhs

Diese sollen zu einer Auftaktveranstaltung eingeladen werden, um zu klären, wie jeweils „Nachhaltige Entwicklung“ von den Beteiligten verstanden und gefordert wird.

Als erstrebenswertes Ziel könnte unter dem Oberbegriff „Nachhaltige Entwicklung in Ehingen“ eine Veranstaltungsreihe mit etwa 6 Veranstaltungen/Jahr konzipiert werden, in die sich die Beteiligten einbringen, sei es durch Aufklärung (Vorträge) oder noch besser über konkrete Projekte. Die Projektgruppe „Nachhaltige Entwicklung in Ehingen“ würde dabei als ein Arbeitskreis innerhalb der Lokalen Agenda 21 tätig sein und sich über eine eigene Homepage mit Verlinkung zur Lokalen Agenda präsentieren.

 

3. Wir kommen überein, dass etwa folgende Gedanken in einen Leitfaden für Nachhaltige Entwicklung in Ehingen untergebracht werden sollten:

- Grundlegende Voraussetzung für Nachhaltigkeit ist, das Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu wecken und zu fördern. Dies geschieht mittels des bereits vorhandenen und eingeführten Konzepts der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)´.

- Diese BNE soll im Rahmen der Lokalen Agenda 212 stattfinden. Denkprozesse sollen durch Veranstaltungen, vor allem konkrete Projekte, angestoßen und gefördert werden, die die Menschen in ihrem persönlichen Lebensbereich und ihrer persönlichen Situation so berühren, dass das Bewusstsein für Nachhaltigkeit geschaffen und geschärft wird.

- Dafür soll ein DACH geschaffen werden, unter dem sich die bereits in der Förderung nachhaltigen Handelns tätigen Gruppierungen (siehe 2.) sammeln und einzeln oder gemeinsam konkrete Projekte für Ehingen darstellen können.

- Die Kommune stellt dafür in angemessener Höhe Mittel zur Verfügung und wird in dafür geeigneter Weise, die Nachhaltigkeit in der Verwaltung selbst vorleben, etwa in der Berücksichtigung von Nachhaltigkeit bei der Beschaffung von Arbeitsmaterialien oder Ausstattung.

Peter Münch 02.04.2013
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen