Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Protokoll Netzwerk Ehrenamt 07.05.2014

Tagesordnung                                                                 

Für die Sitzung:            Netzwerk Ehrenamt

Am:                              07.05.2014                  

Zeit:                             18:00 - 19:30 Uhr

Ort:                              Seniorenzentrum Ehingen

Protokoll

Datum:                         07.05.14                                              

Protokollant:                 Ulrike Ott (BruderhausDiakonie)

 

Anwesende

Ehinger Freundeskreis (Frau Porsche), DRK (Frau Waibel), Lokale Agenda, AK Soziales (Frau von Helldorff), Alt hilft Jung (Frau Wassermann), BruderhausDiakonie (Frau Reuther und Fr. Ott),   

Ev. Kirchengemeinde Ehingen (Frau Runzer), Lokale Agenda Geschäftsstelle (Frau Stolz), Seniorenzentrum Ehingen (Frau Fromm), St. Elisabeth-Stiftung (Frau Süssenbach), BNE-Gruppe Ehingen (Herr
Rothenbacher), Kath. Kirchengemeinde Ehingen (Herr Gaschler - bis 19 Uhr)

Entschuldigte

Hospizgruppe (Frau Messmer), DRK (Frau Wörz), Kinderschutzbund (Frau Höppe), Arzneibrücke (Herr Dr. Rombach), Kinderschutzbund (Frau Hillenbrand-Hess)

 

TOP 1 Begrüßung durch Fr. Reuther

 

TOP 2 Personalien

Beim Freundeskreis Migranten besteht eine dringliche Situation. Ein Hauptlehrer ist ausgefallen, es werden Leute gesucht, die den Förderunterricht in der Längenfeldschule und Moschee partiell übernehmen können. Bei Interesse bitte an Fr. Porsche wenden, Tel. 51337.

 

TOP 3 Veranstaltungshinweise

 

24.05.14, 17 Uhr Öffentlichkeitswirksame Veranstaltung der neuen Arbeitsgruppe der Lokalen Agenda „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ in der Aula des Gymnasiums am 24.05.2014 mit einem Planspiel
„AlbTraumHotel“. Siehe hierzu auch Presse, Plakate in der Stadt und Einladungen, die noch durch Fr. Stolz versendet werden.  Herzliche Einladung! Keine Anmeldung erforderlich.

02.06.-17.07.14 Wanderausstellung zum Thema Demenz und Angehörige – siehe ausgeteilter Flyer. Empfang am 02.06. im Wohnpark St. Franziskus.

 

31.05.14 Bücherflohmarkt auf der Hauptstraße durch den Freundeskreis Migranten

 

TOP 4 Rückblick Info-Abende im März/April 2014

 

Die Rückmeldungen der anwesenden Netzwerk-Mitglieder zu den Abenden  waren entsprechend der Erwartungen, der Angebote für ehrenamtliche Tätigkeiten/Einsatzfeld und der jeweiligen Zielgruppen sehr unterschiedlich und gemischt.

Zusammenfassung der Rückmeldungen:

- Es gab nur bei einzelnen Organisationen, insgesamt aber 12-14 Interessenten/Anfragen für ein ehrenamtliches Engagement, wobei zum Teil die Eignung der Interessenten noch in Frage gestellt wurde und auch noch die Ernsthaftigkeit des Interesses überprüft werden muss. Manche Organisationen konnten keine Anfrage verbuchen, sehen auch die bisherigen Werbungsmöglichkeiten effektiver (z.B. über persönliche Ansprache) und wollen diese eher wieder nutzen. Ungünstig sei auch, dass die Aktion organisatorisch nicht so oft statt finden kann und dann gerade zu dieser Zeit sich jemand engagieren wollen „müsse“. Wobei es auch Stimmen für eine Wiederholung der Abende gab, da die Vorbereitung gut und die Räumlichkeiten sowie der Ablauf des Abends sich bewährt hätten. Auch die Werbung im Vorfeld wurde sehr positiv bewertet und der Aufwand hielt sich für die meisten in Grenzen. Hilfreich war, dass die Plakate von der Ausstellung 2012 in der Sparkasse nochmals Verwendung finden konnten.

- Für Herrn Gaschler und seine Pfadfindergruppe war das Echo sehr enttäuschend - Werbung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen muss wohl auf anderen Wegen erfolgen (Stichwort: über Schulen und soziale Netzwerke, neue Medien)

- Es kamen je nach Themenschwerpunkt mehr oder weniger Besucher zu den Abenden, wobei es wünschenswert gewesen wäre, wenn insgesamt noch mehr Besucher gekommen wären. Es herrscht jedoch auch ein Bewusstsein darüber vor, dass der angesprochene Personenkreis begrenzt ist.

- Der informelle Austausch der einzelnen Organisationen untereinander war wertvoll, könnte aber auch auf anderer Ebene statt finden.

- Die Presse berichtete sehr unterschiedlich im Vorfeld und über die Abende. Die Südwestpresse konzentrierte sich stärker auf die Portraits im Vorfeld, die Schwäbische Zeitung auf die Berichterstattung der Abende selbst.

 

Geplant ist nun - auch als Vorbereitung für die Schnuppertage (s.u.) ein Workshop-Abend (Zeitrahmen etwa 2,5 bis 3 Stunden) noch vor der Sommerpause:

- z.B. zu folgenden Fragen: Wie geht es weiter in den Gruppierungen/Einrichtungen, wenn sich ein Interessent/eine Interessentin für ehrenamtliches Engagement meldet? Wo und bei wem kommen die Leute an? Wie sieht eine Aufnahme aus? Wie betreuen wir die Personen, dass sie sich über eine gewisse Zeit ehrenamtlich engagieren? Wie ist der Umgang mit Menschen, die sich engagieren wollen, aber nicht geeignet sind?

- mit dem Ziel: Absprachen zu treffen: Wie kann man potentiellen Ehrenamtlichen im Entscheidungsprozess helfen, und welches Vorgehen braucht es, wenn sie für das Einsatzfeld nicht geeignet sind?

 

Angefragt und offen zur Durchführung eines solchen Workshops ist Frau Carola Schlecker von der Caritas Ulm, zuständig für ehrenamtliches Engagement. Nach Zustimmung durch das Netzwerk zu einer solchen Veranstaltung werden Frau v. Helldorff und Frau Reuther mit Frau Schlecker einen Termin festmachen und auf diesen noch vor der Sommerpause einladen.

TOP 5 Woche des Bürgerschaftlichen Engagements (KW 39 und 40)

 

Es ist eine Auftaktveranstaltung mit OB am Di. 23.09.14 in der SPK Ehingen geplant. Frau v. Helldorff ist dabei, einen Referenten für diesen Abend zu gewinnen. Geplant ist auch eine vorherige Aktion auf dem Marktplatz. Die Aktion soll ggf. zusammen mit dem Kinderschutzbund anlässlich des „Weltkindertags“ geplant und durchgeführt werden. Ziel: Leute aufmerksam machen und motivieren, auch den
Vortrag zu besuchen. Gesucht wird noch eine Idee, die Menschen anzieht und öffentlichkeitswirksam für das Ehrenamt ist. Bei Ideen und Anregungen bitte Rückmeldung an Fr. Reuther.  

Die Wochen des Bürgerschaftlichen Engagements sollen dann geprägt sein von den Schnuppermöglichkeiten (s.u.).  

Der Abschluss der Wochen soll informell am Mi., 01.10.14 mit einem Abschlussfest gestaltet werden, ganz nach dem Motto: Wir tun uns was Gutes! Alle, die dabei waren, sind eigeladen, ebenso bisherige Ehrenamtliche und alle „Neuen“ à als Willkommenskultur für die „Neuen“ und als Belohnung für uns. Jeder stellt einen Beitrag für ein Buffet, Getränke sollen zentral bestellt werden.

Ort: Franziskanerkloster (Fr. Reuther klärt das ab).

Aufteilung der Aufgaben (Aufbau, Deko, Abbau,…) erfolgt beim nächsten Treffen. Ggf. soll Musik über die Musikschule angefragt werden. Fr. Stolz erstellt bis zu den Sommerferien einen Flyer für die
Engagement-Wochen. Dieser soll Anfang September großzügig verteilt werden.

 

TOP 6 Schnuppertage / Arbeitsauftrag:

 

Durch die Schnuppertage soll der Alltag / normale Tätigkeiten, die Ehrenamtliche tun können, deutlich werden, der Aufwand soll sich in Grenzen halten. Fr. Reuther bittet darum, die Schnuppermöglichkeiten bis spät. 30.06.14 an sie zu melden mit Angaben zum Schnupperangebot, Thema, Veranstaltungsort, Datum, Uhrzeit (von-bis), einer Kontaktperson, Tel., Mail
und ob eine Anmeldung erforderlich ist (bleibt jeder Organisation überlassen).
Fr. Reuther versendet hierzu nochmals eine gesonderte Mail mit einer Tabelle im Anhang, in die jede Einrichtung ihre Schnuppermöglichkeiten eintragen und rückmelden kann.

 

Nächste Sitzung:

 

Als Workshop zum Thema „Einführung und Begleitung von Ehrenamtlichen“ mit Frau Carola Schlecker, Caritas Ulm, geplant.  Termin wird gesondert mitgeteilt.

20.08.2014
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen