Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Bürgerschaftliches Engagement in Ehingen – neue Initiativen auch in schwierigen Zeiten

Das bürgerschaftliche Engagement ging in der Coronakrise in eine Art „Home-Office" oder besser gesagt in die Heimarbeit: Freiwillige packten ihre Nähmaschinen aus und begannen Mundschutze zu nähen. Hunderte kostenloser Masken konnten so verteilt und der Tafelladen mit einer Spendenaktion unterstützt werden. Eine tolle Aktion!

 

Coronakrise, Kontaktsperre, Lockdown mit geschlossenen Läden – in dieser völlig neuen und einmaligen Lage, beschlossen einige Ehingerinnen und Ehinger, dieser Situation etwas entgegenzusetzen: Sich selbst zu beschäftigen und damit den Mitmenschen zu helfen, die sich als Risikogruppe nicht mehr aus dem Haus wagten. Warum nicht Masken nähen, um sich und vor allem die anderen zu schützen? Die Idee war im März noch nicht sehr populär, die Wirksamkeit umstritten. Doch die Lokale Agenda wollte mit selbstgenähten Masken vor allem zeigen: Wir werden aktiv!

 

Die Läden und alle Einrichtungen waren geschlossen, nur die Apotheken nicht. In der Lindenapotheke und Vitalis Apotheke konnte man Ende März Schnitte und Nähanleitungen, Stoffe und Gummibänder tauschen, mit nach Hause nehmen, sich und die Familie versorgen und weitere genähte Masken in die Apotheken bringen. In der Lindenapotheke, zum Beispiel, wurden die kostenlosen Masken dann an Diabetiker und Krebserkrankte Kunden verteilt. Die Apotheke am Wenzelstein verteilte Masken aus der Nähwerkstatt im QuartiersProjekt Wenzelstein.

 

Besonders hart vom Lockdown getroffen wurden die Kunden des Tafelladens. Deshalb wurde beschlossen, diesen so bald wie möglich wieder zu öffnen: Voraussetzung sollte das Tragen von Mund-Nasen-Schutz sein. Einem Aufruf über die Zeitungen und soziale Medien kamen erfreulich viele Bürgerinnen und Bürger nach und brachten noch vor Ostern mehr als 200 Masken zum Tafelladen. Damit konnte der Tafelladen zur Öffnung am Freitag nach Ostern jedem Einkaufenden einen Mund-Nasen-Schutz geben.

In der Lindenapotheke füllte sich so langsam ein Spendenkässchen für den Tafelladen. Die Apotheker dort verwandelten die Geldspenden in eine Sachspende, und so erhielt der Tafelladen Handcreme, Gummibärchen, Multivitaminsaft und Hustenbonbons für die Kunden in der Oberschaffnei.

 

Ein herzliches Dankeschön allen Initiatoren und Mithelfenden!

StolzGabriele 30.07.2020
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen