Schriftgröße:

Logo_Puzzle

Netzwerk für Ideen,
Diskussionen und gemeinsames Gestalten.
Bürgerschaft, Politik und Verwaltung:
Hand in Hand in eine gemeinsame Zukunft.

Logo_Puzzle2

.

Jugendliche bei der Berufsorientierung unterstützen

 

Die Berufsorientierung gehört zu den zentralen Entscheidungen junger Menschen. Je besser sie vorbereitet wird, desto erfolgreicher sind Schülerinnen und Schüler später in der Ausbildung oder im Studium sowie bei der anschließenden Berufstätigkeit, die es ermöglicht oder darauf hinführt, den Lebensunterhalt zu verdienen und in der Tätigkeit auch Zufriedenheit und Erfüllung zu finden. Doch junge Menschen stehen einer Fülle von Optionen für ihren künftigen Weg gegenüber – mit unterschiedlich guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

 

Einen wesentlichen Einfluss auf diesem Weg haben die Eltern, die über Ausbildungswege und Unterstützungen informiert sein sollen.

In Ehingen gibt es ein funktionierendes Netzwerk mit Mentoren: Alt hilft Jung für die Jugendlichen und interkulturelle Elternmentoren für die Eltern.


Die eingeladenen Mentoren brachten auch noch weitere interessierte Gäste mit, damit die Informationen zielgenau weitergegeben werden können.

 

Ehingens Bürgermeister Sebastian Wolf würdigte in seinem Grußwort die Arbeit vor Ort und die Kooperation bei dieser Veranstaltung: „Wir können uns in Ehingen glücklich schätzen, mit ‚Alt hilft Jung' sowie den interkulturellen Elternmentoren zahlreiche ehrenamtlich engagierte Personen zu haben, die sich für unsere jungen Menschen einsetzen und diese bei der wichtigen Frage der Berufswahl unterstützen. Ich freue mich, dass es dank der ausgezeichneten Kooperation von Lokaler Agenda und dem Fachkräftebündnis Ulm/Oberschwaben gelungen ist, viele maßgebliche Akteure zusammenzubringen und einen Austausch zu ermöglichen."

 

Das gewählte Veranstaltungsformat von gebündelter, relevanter Information über die vielfältigen Angebote und anschließender Möglichkeit zur gezielten Nachfrage bzw. Vertiefung und zum informellen Austausch hat sich heute in Ehingen bestens bewährt:

Die Mentoren konnten kompakt den aktuellen Stand in der Begleitung bei der Berufsfindung erfahren und hatten die Gelegenheit, an den runden Tischen mit Vertreterinnen und Vertretern des Staatlichen Schulamts Biberach, der Agentur für Arbeit, der IHK und der HK ins Gespräch zu kommen.

 

Für das Ehinger Netzwerk war zusätzlich der informative Folder über Flüchtlinge in der Berufsausbildung interessant.

Ursula von Helldorff 14.03.2016
  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen